Benutzeranmeldung
login

Prüfungstermine für das Ausbildungsjahr 2020/2021

Die Landesapothekerkammer Brandenburg hat folgende Prüfungstermine für das Ausbildungsjahr 2020/2021 festgelegt. Im Folgenden sind alle Prüfungstermine zusammengestellt, damit Sie diese in Ihre Planung einbeziehen können.

 

 

 


 

 

 

 Was?

  Wann?

Zwischenprüfung, Wiederholungsprüfung, verkürzte & verlängerte Ausbildung sowie vorzeitige Abschlussprüfung schriftlich

06.11.2020

Wiederholungsprüfung, verkürzte & verlängerte Ausbildung sowie vorzeitige Abschlussprüfung praktisch

08.12.2020

Abschlussprüfung schriftlich

30.04.2021

Abschlussprüfung praktisch

14.-16.06.2021

Alle Prüfungen finden im Apothekerhaus in Potsdam statt. Die Zeugnisübergabe erfolgt jeweils im Anschluss an die Prüfungen. Die Ablaufpläne für die praktische Abschlussprüfung werden zu gegebener Zeit im Oberstufenzentrum ausgehängt oder hier auf der Homepage veröffentlicht..

 

Anmeldungen zur Zwischenprüfung

Die termingerechte Anmeldung (inkl. ggf. des Nachweises über die erste Nachuntersuchung) zur Zwischenprüfung bis spätestens 09.10.2020 ist verbindlich, es erfolgt keine Eingangsbestätigung. Weitere Unterlagen sind nicht beizufügen.

Auszubildende, die ihre Anmeldung nicht termingerecht oder unvollständig eingereicht haben, werden informiert. Später eingereichte Anmeldungen können nur im begründeten Einzelfall berücksichtigt werden.

Konjunkturpaket für neugeschlossene Ausbildungsverträge

Förderrichtlinie für das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Ein Schutzschirm für Auszubildende soll dafür sorgen, dass Schulabsolventen ihre Ausbildung beginnen und Auszubildende ihre laufende Ausbildung ordentlich beenden können. Dazu zählen laut dem Konjunkturpaket der Bundesregierung vom 03.06.2020 Prämienzahlungen für kleine und mittlere Unternehmen sowie weitere Maßnahmen der Allianz der Aus- und Weiterbildung 2019-2021 vom 26.05.2020.

Die Ausbildungsprämie ist Teil des neuen großen Konjunkturpaketes der Bundesregierung. Der Grundgedanke, dass gerade auch Auszubildende und Unternehmen, die ausbilden, sich gut unterstützt fühlen, steht im Vordergrund.

Zur Umsetzung wurde nun die Erste Förderrichtlinie für das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" veröffentlicht und trat am 01.08.2020 in Kraft.

 

Das Projekt ist in vier Maßnahmen unterteilt:

  • "Ausbildungsprämie" bei Erhalt des Ausbildungsniveaus
  • Ausbildungsprämie plus" bei Erhöhung des Ausbildungsniveaus
  • "Zuschuss zur Ausbildungsvergütung" zur Vermeidung von Kurzarbeit
  • "Übernahmeprämie"

 

Dabei ist zu beachten, dass der Beginn des Ausbildungsvertrage im Zeitraum zwischen dem 01.08.2020 und dem 15.02.2021 liegen muss.

Die Fördenanträge sind bei der zuständigen Bundesagentur für Arbeit zu stellen und es erfolgt die Auszahlung der Prämien nach Reihenfolge der Antragseingänge, bis die bereitgestellten Fördermittel erschöpft sind.

Ausbildungsapotheken können ab sofort einen Förderantrag stellen. Die erforderlichen Antragsunterlagen stehen auf der Internetseite https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern zur Verfügung.

Nähere Informationen finden Sie in der nachfolgenden Förderrichtlinie für das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" vom 29. Juli 2020.

 

 

Förderrichtlinie Für das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" veröffentlicht am 31.07.2020

 

 

 

 

Richtlinie Ausbildungsplätze sichern.pdf

Wichtige gesetzliche Änderungen für Sie in Kürze

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) wurde im Januar 2020 geändert. Folgene Punkte sind bezüglich des Ausbildungsvertrages bzw. während der Ausbildungszeit zu beachten:

 

  • Die Freistellung an dem Tag vor der schriftlichen und der praktischen Abschlussprüfung gilt gemäß BBiG für alle Auszubildenden.
  • Für minderjährige Auszubildende sollen mindestens zwei Sonnabende pro Monat beschäftigungsfrei bleiben.
  • Der jährliche Urlaubsanspruch beträgt für alle Auszubildenden 34 Werktage.
  • Allen Auszubildenden die planmäßig Blockschulunterricht von mindestens 25 Unterrichtsstunden an 5 Tagen haben, ist die Berufsschulwoche komplett mit der vertraglich vereinbarten Wochenausbildungszeit (in der Regel 40 h) anzurechnen. Zusätzlich sind pro Woche bis zu 2 Stunden für betriebliche Ausbildungsveranstaltungen zulässig.
  • Grundsätzlich ist für jeden Auszubildenden eine Teilzeitausbildung (nur für die betriebliche Ausbildungszeit), auch ohne den Nachweis eines berechtigten Interesses, möglich, wenn beide Vertragspartner dies wollen (§ 7a BBiG).